Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Vom Eigenheim auf der Modelbahn über Autos bishin zu Umbauten. Hier ist der richtige Platz dafür
Antworten
Benutzeravatar
Dr. Yellow
Beiträge: 1350
Registriert: Do Jun 21, 2007 8:05 pm
Lieblingszug/-lok: Shinkansen 300
Wohnort: Mühlhausen (Thüringen)

Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Beitrag von Dr. Yellow » Di Sep 06, 2011 11:33 am

Es gibt schon einige beleuchtete "Fertiglampen" auf dem Markt - auch aus japanischer Produktion.
So richtig gefallen hat mir davon jedoch keine.
Von Tsugawa gibt es schöne Lämpchen für kleines Geld, jedoch unbeleuchtet und mit einem etwas zu dickem Masten.
http://www.1999.co.jp/eng/10027853
Etwas inspiriert von dem Einbau von LEDs in Kato-Lämpchen http://ryouyu.sakura.ne.jp/chippuLED.html
habe ich mich an die Arbeit gemacht.

Benötigt wird Messingrohr mit einem d 1,5mm, LEDs mit bereits angelöteten Kupferlackdrähten, Vorwiderstände und natürlich die Tsugawa-Lämpchen.

Bild

Vom Tsugawa-Lämpchen wird zunächst der Masten abgeschnitten

Bild

In das verbleibende Stück Masten, welches den Lampenschirm hält, wird mit einem 0,3mm Bohrer ein Loch für die Drähte gebohrt

Bild

Für die Aufnahme der LED im Lampenschirm, wird in diesem mit einem größeren Bohrer ein Aushöhlung geschaffen.

Bild

Anschließend werden die Drähte der LED durch das 0,3mm Loch gefädelt und die LED im Lampenschirm vorsichtig eingeklebt. Die Kupferlackdrähte werden an die seitlichen Lampenschirmhalterungen angelegt und etwas mit Kleber befestigt. Dann werden sie mit schwarzer Farbe übermalt.

Bild

dIe Drähte werden dann durch den neuen Masten (das Messingröhrchen) gefädelt und der Mast wird mit dem Lampenschirm verklebt und anschließend mit Farbe versehen. Ich habe holzbraun genommen.
Hier das Ergebnis:

Bild

Hier der Vergleich beider Lampen:

Bild

Viel Spaß beim Nachbauen. 1 Lämpchen ca. 15 Minuten.
Wer mag, kann natürlich die Isolatoren auch von dem alten Masten abschneiden und an das Messingröhrchen kleben.
Schwertwunden sind heilbar, Wortwunden nicht.
(Japanisches Sprichwort)

Benutzeravatar
ikawa
Beiträge: 489
Registriert: Mo Jun 18, 2007 7:48 pm
Wohnort: Emmental BE Schweiz

Re: Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Beitrag von ikawa » Di Sep 06, 2011 7:05 pm

cool :mrgreen:

ich persönlich würde die Isolatoren noch ankleben
Oigawa Railway

waldi
Beiträge: 964
Registriert: Di Jun 19, 2007 7:59 pm
Wohnort: Berlin-Charlottenburg
Kontaktdaten:

Re: Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Beitrag von waldi » Mi Sep 07, 2011 4:25 pm

Sieht toll aus, wann beginnst Du mit der Serienproduktion? Was hat Dich diese Laterne gekostet?

Benutzeravatar
Dr. Yellow
Beiträge: 1350
Registriert: Do Jun 21, 2007 8:05 pm
Lieblingszug/-lok: Shinkansen 300
Wohnort: Mühlhausen (Thüringen)

Re: Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Beitrag von Dr. Yellow » Do Sep 08, 2011 6:19 pm

waldi hat geschrieben:Sieht toll aus, wann beginnst Du mit der Serienproduktion? Was hat Dich diese Laterne gekostet?
Danke Waldi und Dominik. :D
Wie Serienproduktion.... :roll: :mrgreen:
Waldi, die fertige Laterne kostet so ca. 1,10€.
Schwertwunden sind heilbar, Wortwunden nicht.
(Japanisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Dr. Yellow
Beiträge: 1350
Registriert: Do Jun 21, 2007 8:05 pm
Lieblingszug/-lok: Shinkansen 300
Wohnort: Mühlhausen (Thüringen)

Re: Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Beitrag von Dr. Yellow » Fr Sep 09, 2011 7:10 pm

Hier noch mal ein schönes Foto im Dunkeln.
Wie man sieht, muss der Lampenschirm noch mal übermalt werden da das Licht durchscheint.

Bild
Schwertwunden sind heilbar, Wortwunden nicht.
(Japanisches Sprichwort)

ET 403
Beiträge: 320
Registriert: Do Jun 21, 2007 10:23 am
Wohnort: Weiden

Re: Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Beitrag von ET 403 » Sa Sep 10, 2011 5:17 pm

Servus,

gute Idee ! Schaut ja super aus, erst recht das Bild in Dunkelheit . Wenn man aber die Tsugawa-Lampen hat, kann man , da die Drähte lang genug sind, am Stamm einfach runter führen und braucht so kein Messingrohr. Der R ist ja unter der "Erde".

Gruß Rainer
Gruß Rainer

Benutzeravatar
Dr. Yellow
Beiträge: 1350
Registriert: Do Jun 21, 2007 8:05 pm
Lieblingszug/-lok: Shinkansen 300
Wohnort: Mühlhausen (Thüringen)

Re: Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Beitrag von Dr. Yellow » Sa Sep 10, 2011 5:52 pm

ET 403 hat geschrieben:Servus,

gute Idee ! Schaut ja super aus, erst recht das Bild in Dunkelheit . Wenn man aber die Tsugawa-Lampen hat, kann man , da die Drähte lang genug sind, am Stamm einfach runter führen und braucht so kein Messingrohr. Der R ist ja unter der "Erde".

Gruß Rainer
Dankeschön, aber die Idee mit den Drähten außen am Lampenmasten ist nur etwas für "Faule"! :lol:
Zudem sind die Lampen an sich über Freileitungen verbunden.
Okay, wenn man die dünnen Drähte auf der vom Betrachter abgewandten Seite am Masten nach unten führt, geht sicher auch.
Ich habe es einfach auch nur gemacht, da der Messingmasten etwas dünner ist und das Ganze so filigraner wirkt.
Für das Ankleben der dünnen Drähte braucht man sicher genauso lange, wie man sich den Masten herstellt und den Lampenschirm anklebt.
Schwertwunden sind heilbar, Wortwunden nicht.
(Japanisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Tosaden
Beiträge: 170
Registriert: So Mai 30, 2010 2:42 pm
Lieblingszug/-lok: Tosaden
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Re: Selbstbau beleuchtete Bahnhofslampen

Beitrag von Tosaden » Mi Sep 21, 2011 6:57 pm

Gefällt mir sehr gut. Ich find klasse, wenn man sowas selber baut.
Tschoe, Guido

Antworten