Analoger Fahrregler

Fragen und Antworten zu elektrisierenden Themen
Benutzeravatar
Mark V.
Beiträge: 61
Registriert: Sa Dez 20, 2008 10:17 pm
Wohnort: Zaandam, Niederlande
Kontaktdaten:

Analoger Fahrregler

Beitrag von Mark V. » Sa Aug 09, 2014 4:00 pm

Hallo Alle,

Gibt es heute noch gute analoge Fahrregler? Ich habe gute Erfahrungen mit Tomix 5502, Gaugemaster W un KPC Kentrol+ (Firma existiert nicht mehr). Vielleicht wäre es eine gute Idee die Fahrregler selbst zu bauen (Freme Analogregler). Ich kenne die Heißwolf fahrregler, und nach meiner Meinung enthält dieser Regler zu kompexe Elektronik, die man nicht selber reparieren kann Dabei ist die Firma Heißwolf eine kleine Firma die sich jederzeit die Produktion einstellen kann.

Ich möchte gerne Eure Meinung hören...

Grüße,

Mark V.

Fenek
Beiträge: 58
Registriert: Di Nov 26, 2013 7:59 pm
Lieblingszug/-lok: Köf 2
Wohnort: Lindwedel

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von Fenek » So Aug 10, 2014 2:30 am

Hallo Mark.

Da ja Alle auf dem digitalen Zug aufgesprungen zu sein scheinen, muß man schon suchen... Habe letztens einem Modellbahnkollegen einen blauen Trix Electronic Trafo verkauft... er baut eine US-Anlage in N mit den berümten 4-4-0 "American" Dampfloks. Er hat auch noch andere Trafos... aber mit dem blauen Trix fahren sie wohl am besten.
Mal einfach in die Bucht schauen...

Natürlich kann man aber auch einen Fahrregler selber bauen... was mich gerade daran erinnert, das ich einem befreundeten TT-Bahner noch so ein Teil bauen muß...

LG

Jürgen


Elektronische Geräte kennen nur drei Zustände...

1. AN...
2. AUS...

... und...

3. KAPUTT...



... Strom macht klein, schwarz und hässlich...


waldi
Beiträge: 979
Registriert: Di Jun 19, 2007 7:59 pm
Wohnort: Berlin-Charlottenburg
Kontaktdaten:

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von waldi » So Aug 10, 2014 11:43 am

Lieber Mark, ich habe mir zwei KATO Power Pack Hyper D (22-013) besorgt. Zwei Gleichstrom-Fahrausgänge mit jeweiligen Fahrtrichtungsumschaltungen, um das Kehrschleifenproblem einfach am Trafo zu lösen und Dauerlichtschaltung auch bei abgeschalteten Fahrstrom. Besser gehts kaum.

Benutzeravatar
Mark V.
Beiträge: 61
Registriert: Sa Dez 20, 2008 10:17 pm
Wohnort: Zaandam, Niederlande
Kontaktdaten:

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von Mark V. » So Aug 31, 2014 2:32 pm

Lieber Waldi,

Welche Erfahrungen hast Du bis heute mit die Kato Fahrregler? Können Sie direkt (mit beigelieferten Netzteil) am 230V betrieben worden? Gefällt die Regelcharakteristik?

LG,

Mark V.

waldi
Beiträge: 979
Registriert: Di Jun 19, 2007 7:59 pm
Wohnort: Berlin-Charlottenburg
Kontaktdaten:

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von waldi » So Aug 31, 2014 4:38 pm

Lieber Mark, der Fahrregler kann ohne Zusatzgerät - wie auch die neuen Tomix- Trafos -von 100 bis 230 V betrieben werden. Die Züge können fein geregelt werden. Ich bin sehr zufrieden.

Benutzeravatar
Mark V.
Beiträge: 61
Registriert: Sa Dez 20, 2008 10:17 pm
Wohnort: Zaandam, Niederlande
Kontaktdaten:

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von Mark V. » So Sep 14, 2014 1:06 pm

Danke Waldi für dein Erfahrungsbericht. Mein idealer Fahrregler sollte ein "Walk around" möglichkeit haben, das ist vor allem im Ausstellungsbetrieb sehr komfortabel. Auch gibt es Fuhrerstandssimulatoren mit seperater Brems- und Fahrthebel und Meter für Strom und Spannung, sogar Bremsdruck. So etwes sieht wirklich super aus.

L.G.

Mark V.

Benutzeravatar
Mark V.
Beiträge: 61
Registriert: Sa Dez 20, 2008 10:17 pm
Wohnort: Zaandam, Niederlande
Kontaktdaten:

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von Mark V. » Sa Jan 24, 2015 6:47 pm

Hat jemand diese Fahrregler schon gesehen? Ich habe Sie beim stöbern im Intenet gefunden und Sie sehen fabelhaft aus:

Bild

Sie werden in der Schweiz von die Firma Elesdag (http://www.elesdag.ch) gefertigt und es gibt eine große Auswahl an verschiedene Bedienoberflächen und Sonderausstattungen (HF Standlicht, Volt- und Amperemeter usw.) Sehr wahrscheinlich nicht billig aber so etwas käuft man nur einmal...

L.G.

Mark Veneman

Drakaisyl
Beiträge: 11
Registriert: Mi Nov 26, 2014 6:20 pm
Lieblingszug/-lok: BR 193

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von Drakaisyl » So Jan 25, 2015 11:16 pm

Also ich benutze einen analogen Handregler von Fleischmann für meinen kleinen Testkreis und läuft alles ohne Probleme.Habe das Teil gebraucht für 10 Euro auf ner Börse bekommen.Man muss halt nur ein wenig basteln und sich die passenden Stecker in einem Modellbauladen kaufen etc.

Benutzeravatar
Tatzu
Beiträge: 541
Registriert: Mo Apr 06, 2009 4:21 pm
Lieblingszug/-lok: Raicho
Wohnort: Göttingen

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von Tatzu » Fr Apr 12, 2019 7:42 pm

Das Thema ist zwar etwas veraltet,
aber es sei der Vollständigkeit halber ergänzend noch gesagt, dass es von dem KATO Powerpack HYPER D
seit einiger Zeit den Nachfolger HYPER DX gibt.
Dieser, äußerlich in schwarz gehaltene Fahrregler unterscheidet sich vom Vorgänger technisch durch den nicht mehr vorhandenen "Resetknopf" mit dem die Kurzschlussmeldungen quittiert wurden. Das neue Gerät hat eine höhere Leistung sodass die vermeintliche Kurzschlussmeldung, bei der verhältnismäßig geringen Belastung wie 2 Motorwagen/Lokomotiven im Zug, oder ein 16-teiliger Shinkansen mit Innenbeleuchtung, nicht mehr auftritt.
Auch nach Stundenlangem Betrieb habe ich bei diesem Fahrregler keine Störungen festgestellt die vergleichsweise seinem Vorgänger anzulasten sind.

Alternativ kam hier die Firma Heißwolf ins Gespräch.
Das sind natürlich mit Abstand die idealsten Geräte die Fahreigenschaften hervorbringen die fast einer Digitalisierung gleich kommen.
Es kommt aber auch auf die verbauten Motoren in den Modellen an.
So ein "wartungsfreier" Elektromotor wie Tomix ihn verbaut ist allerdings als Verschleßteil zu betrachten.
Diese Motoren sind sehr dankbar wenn sie nicht oberhalb der 10V= betrieben werden. Wenn man sinnig fährt kommt man bei den Verbauten Getrieben allerdings selbst bei Shinkansen selten über die 8V=.

Die Trafos von hiesigen Herstellern spucken sehr oft eine zu hohe Startspannung von 1,5V=, oder 2V= aus bei denen unsere feinfühligen Japanischen Modelle mit einem Ruck anfahren, da die Motoren schon bei 0,5V= anlaufen. Auch die Max-Spannung geht oft bis zu 14V= hoch. Je nach Alter, oder Größe des Trafos. Auch Trafos mit Pulsweitenmodulation wie Märklin-Z sind auf Dauer ungeeignet und führen den Motor-Exitus schneller herbei!

LG Tobias
"急がばまわれ" Wenn Du es eilig hast, mach einen Umweg.

Benutzeravatar
Tibor Szepessy
Beiträge: 817
Registriert: Do Dez 20, 2012 2:43 pm
Lieblingszug/-lok: Shinkansen
Wohnort: Wien

Re: Analoger Fahrregler

Beitrag von Tibor Szepessy » Mo Apr 15, 2019 11:49 am

Zu meinen Lieblingscontroller ist der hier geworden: Tomix TCS Power Unit N-DU101-CL
(https://www.tomytec.co.jp/tomix/products/n/5517.html)

LG, Tibor
Mokei-tetsu

Antworten