Tokachi´s modulare Bahn

Tipps und Tricks zum Unterbau und gestallterischen Aspekten
Antworten
Benutzeravatar
Tokachi
Beiträge: 455
Registriert: Mi Jun 20, 2007 8:22 pm
Lieblingszug/-lok: KIHA 283
Wohnort: Amorbach

Tokachi´s modulare Bahn

Beitrag von Tokachi » Do Jun 14, 2018 8:35 pm

Moin Moin,

nach etlichen angefangenen Projekten und Einstellungen musste ich mit Blick auf die Zukunft doch einsehen, dass ich keine feste Anlage bauen kann. In meiner jetzigen Wohnung hätte ich zwar einen Raum frei (2,3m x 2,2m), dieser Platz ist aber wegen der Tür ungünstig. So muss ich leider wieder auf einer modularen Basis wechseln, welche mir aber mehr Arbeit bereiten wird wie bisher alle anderen Planungen bzw. Bauten.
Anfang des Jahres spielte ich gedanklich schon mit einem Bahnhof auf zwei Segmenten. Mehrere Stunden auf Google Maps habe ich verbracht, bis ich einen passenden Bahnhof gefunden habe. Das Vorbild Ombetsu-eki findet man an der Nemuro Linie ungefähr auf der Hälfte zwischen Obihiro und Kushiro im Osten Hokkaidos. Vorbildlich findet man dort Überholungen von Expresszügen (Ozora) und Güterzügen (DF200, bis 2014 DD51), Übergaben von Obihiro oder Kushiro und mehrmalig am Tag einen Halt von Regionalzügen (vorwiegend Kiha 40). Das gab dann auch einen weiteren Pluspunkt für einen Nachbau, da ich diese Fahrzeuge größtenteils schon besitze. Natürlich sollen auch andere Modelle dann eingesetzt werden. Des Weiteren ist der Gleisplan, wie unten zu sehen, relativ einfach konzipiert. Ich werde mich aber nur auf die Vorort-Situation beschränken, denn ein kompletter Nachbau ist mir ehrlichgesagt, wegen fehlender Kenntnisse, unmöglich.

Der Aufbau der Segmente beinhaltet 2 Hauptsegmente mit den Maßen 1200mm x 400mm (ex IG-Module) und jeweils an den Enden zwei Übergangsmodule 300mm x 400mm bzw. 300mm. Für den späteren Verlauf der Bahn sind schmalere 300mm breite Strecken-Module geplant. Im Laufe der letzten Jahre habe auch ich immer wieder festgestellt, dass ein Einsatz einer modularen Anlage in analoger Ausführung nicht sinnvoll ist (da mag man jetzt drüber streiten). Die Planung ist soweit ausgeführt, das die Weichen und Signale analog, aber die Fahrzeuge digital (Rocos rote Multimaus) gesteuert werden sollen. Als Gleismaterial werde ich das Peco-Code 55 einesetzten, auch wenn das Schienenprofil mir nicht 100%ig zusagt. Dafür gibt es aber sehr schlanke Weichen und ein niedriges Schienenprofil.
Gebäude sind mit wenigen Großserien- und mehr Kleinserien-Modellen geplant, hier habe ich aber ein Augenmerk auf Sankei geworfen. Auch müssen ein paar Bauwerke in Eigenbau oder Kit-bashing erstellt werden, da es nur sehr wenige passende Modelle auf dem Markt gibt.

Soweit erst einmal die fertige Planung.

Gruß Ulli
Dateianhänge
Ombetsu Station 1.jpg
Blick auf den Gleisplan
Ombetsu Station 2.jpg
Blick von der linken Einfahrt
Ombetsu Station 3.jpg
Blick von der rechten Einfahrt
Ombetsu Station 4.jpg
Blick auf den Container-Platz
Ombetsu Station 5.jpg
Blick auf den Bahnhof und Container-Platz
Wer Großes will, muss zuerst das Kleine tun

Mein Youtube-Channel https://www.youtube.com/channel/UCwJ9WU ... JQfjRnegBQ

Benutzeravatar
Tokachi
Beiträge: 455
Registriert: Mi Jun 20, 2007 8:22 pm
Lieblingszug/-lok: KIHA 283
Wohnort: Amorbach

Re: Tokachi´s modulare Bahn

Beitrag von Tokachi » Fr Jun 22, 2018 8:01 pm

Nachträglich eine ungefähre Übersicht vom geplanten Aufbau. Der Kurvenradius beträgt 850mm. Natürlich ist dieser Plan nicht im Haushalt möglich aufzubauen. Ich denke da eher etwas größer 8-)
Dateianhänge
Modulaufbau.jpg
Wer Großes will, muss zuerst das Kleine tun

Mein Youtube-Channel https://www.youtube.com/channel/UCwJ9WU ... JQfjRnegBQ

waldi
Beiträge: 962
Registriert: Di Jun 19, 2007 7:59 pm
Wohnort: Berlin-Charlottenburg
Kontaktdaten:

Re: Tokachi´s modulare Bahn

Beitrag von waldi » Sa Jun 23, 2018 5:31 pm

Da hast Du Dir ja was vorgenommen. Ich wünsche Dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen.

Benutzeravatar
Tokachi
Beiträge: 455
Registriert: Mi Jun 20, 2007 8:22 pm
Lieblingszug/-lok: KIHA 283
Wohnort: Amorbach

Re: Tokachi´s modulare Bahn

Beitrag von Tokachi » Sa Sep 22, 2018 4:43 pm

Vor ein paar Tagen kamen meine ersten Code 55-Weichen (PECO) für den Bahnhof an. Die Optik sieht meiner Meinung sehr vorbildgerecht aus und mir gfällt der sehr große Abzweigradius von 914mm sehr gut, so "knicken" Wagenzüge nicht so gewaltig in die Kurven rein. Was mir leider nicht so ganz gefällt ist der extrem große Spalt im Herzstück... Die Räder fallen förmlich hinein. Auch habe ich im WWW mehrere Beiträge von Umbauten dieser Weiche gelesen, welche die Funktionssicherheit der Stromführung verbessert. Dazu aber ein anderes Mal. Jetzt müssen erstmal mehrere Meter Flexgleise und die restlichen Weichen bestellt werden.... :roll:
Dateianhänge
IMG_20180922_153546.jpg
Sehr wenig Spielraum für die Spurkränze
IMG_20180922_153527.jpg
kaum wahrnehmbarer Schwenk des mittleren Drehgestells
IMG_20180922_150443.jpg
Ganz leichte Neigung des Triebwagens (Pendelautomatik)
IMG_20180922_150424.jpg
Vorbildlich erweckende Proportionen
Wer Großes will, muss zuerst das Kleine tun

Mein Youtube-Channel https://www.youtube.com/channel/UCwJ9WU ... JQfjRnegBQ

Benutzeravatar
Tibor Szepessy
Beiträge: 743
Registriert: Do Dez 20, 2012 2:43 pm
Lieblingszug/-lok: Shinkansen
Wohnort: Wien

Re: Tokachi´s modulare Bahn

Beitrag von Tibor Szepessy » Mi Sep 26, 2018 3:47 pm

Hallo Ulli,

Super Sache ! Digital fahren und Rest Analog finde ich gar nicht so schlecht. Machte ich auch so auf der Spielwiese. Eigentlich ist es ja möglich die IG-Nippon Module auch DCC zu betreiben. Wenn Du bei einem Modul eine Anschlussmöglichkeit einbaust, dann können Deine Module in den großen Verbund integriert werden :)

LG, Tibor
Mokei-tetsu

Benutzeravatar
Tokachi
Beiträge: 455
Registriert: Mi Jun 20, 2007 8:22 pm
Lieblingszug/-lok: KIHA 283
Wohnort: Amorbach

Re: Tokachi´s modulare Bahn

Beitrag von Tokachi » Do Sep 27, 2018 10:48 am

Moin Tibor,

das mit der Verbindung zum IG-Nippon wird leider nicht so einfach. Wenn du dir den Plan ansiehst, siehst du, dass die einzige Kopplungsmöglichkeit im Bereich der Weichenverbindung (Übergangsmodul von breit auf schmal) liegt. Wenn ich den Bereich aber umbaue, büße ich entweder die Bahnhofslänge ein oder ich muss zusätzlich 2 längere Übergangsmodule bauen. Ersteres scheidet aus, da dort auch mal lange Nachtzüge oder Güterzüge warten können sollen. Zweiteres ist möglich, nur muss ich meinen Gleisabstand am Übergang den des IG-Nippon anpassen. Auch elektrisch müsste ich Anpassungen machen, es sollte sich aber in Grenzen halten...


Ich werde mir das mal überlegen! Noch sind die Übergangsmodule nicht beschafft worden, daher bin ich noch frei in dieser Handlung. Notfalls kann man auch einen neuen Streckenast integrieren, vom Modularrangement abgehend, was dann in einem Fiddle Yard oder Endbahnhof endet.
Zuletzt geändert von Tokachi am Mi Nov 21, 2018 11:46 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Wer Großes will, muss zuerst das Kleine tun

Mein Youtube-Channel https://www.youtube.com/channel/UCwJ9WU ... JQfjRnegBQ

Benutzeravatar
Tokachi
Beiträge: 455
Registriert: Mi Jun 20, 2007 8:22 pm
Lieblingszug/-lok: KIHA 283
Wohnort: Amorbach

Re: Tokachi´s modulare Bahn

Beitrag von Tokachi » Mi Nov 21, 2018 11:22 am

Moin Moin,

nach der Ausstellung in Emleben habe ich für mich entschlossen, das Fiddle Yard mit der IG-Nippon-Schnittstelle zu versehen, damit ich diese auch auf Ausstellungen mit den anderen IG-Modulen verwenden kann. Somit ergibt es sich, dass die Gleisauswahl gemischt wird (FY = Tomix & bebauter Bereich = Peco Code 55).

Für das Fiddle Yard werde ich meine zwei älteren Module hernehmen und zwei weitere neu anfertigen. Geplant sind zwei Einfahrts-Ausfahrts-Module und zwei Abstellmodule a 1200mm Länge, also insgesamt vier Module. Laut erster Gleisplanung wäre ein 10gleisiger Abstellplatz möglich (bei 400mm Tiefe) mit zwei Aufgleiser-Gleisen. Das längste Abstellgleis (auch als Durchfahrtsgleis geeignet) wäre 4160mm und das kürzseste 3670mm lang, somit könnten auch zwei Züge hintereinander geparkt werden. Die Gesamtlänge des Fiddle Yards beträgt im aufgebauten Zustand dann 4800mm. Hochbauten (Häuser etc.) oder eine Ausgestaltung mit Schotter ist meinserseits nicht geplant, da hier die volle Sicht und Sicherheit beim Betrieb ermöglicht werden soll. Auch bei der Farbgebung der Module muss ich etwas tricksen. Die Kästenwände sollen laut IG-Normung in Tiefschwarz und abweichend der Norm soll die Deckplatte aber in einer helleren Grau-Farbgebung gehalten werden.

Zur Steuerung des FY kann ich leider noch nicht viel sagen, ausser das diese Analog erfolgt. Wahrscheinlich wird es eine sehr einfache Ausführung vom Schaltpult ergeben. Die Details muss ich mir aber erst dazu aufskizzieren und konkretisieren.
Dateianhänge
Modul 2 und 3.jpg
Modul 1 und 4.jpg
Wer Großes will, muss zuerst das Kleine tun

Mein Youtube-Channel https://www.youtube.com/channel/UCwJ9WU ... JQfjRnegBQ

Antworten